Prof. em. Dr. Reinhard Schulz

Werdegang

Geb. am 8.2.1951 in Bielefeld

Studium der Biologie, Philosophie und Soziologie an der Universität Bielefeld

1980
1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Biologie und Philosophie an der Universität Bielefeld

07/1984
Promotion zum Dr. rer. nat in Molekularbiologie an der Universität Bremen

01/1985
2. Staatsexamen für das Lehramt der Sekundarstufe II

1985-2001
Studien- und Studierendenberater an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Fachhochschule Oldenburg

1996-2016
Geschäftsführung der „Karl Jaspers Vorlesungen zu Fragen der Zeit“ an der Universität Oldenburg

07/2000
Habilitation zum Dr. phil. habil.

2006
Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Philosophie

2008
Wissenschaftlicher Leiter des Jaspers-Jahres 2008 in Oldenburg

2010-2019
Mitglied des DFG Graduiertenkollegs „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in interdisziplinärer und historischer Perspektive“

2012-2029
Mitherausgeber der Karl Jaspers Gesamtausgabe (KJG) und seit 2015 Arbeitsstellenleiter der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen für die KJG mit einer Arbeitsstelle im Karl Jaspers Haus in Oldenburg

2014-2016
Direktor des Didaktischen Zentrums der Universität Oldenburg

2015-2018
Mitglied des VW-Nachhaltigkeitsprojekts „Reflexive Responsibilisierung. Verantwortung für nachhaltige Entwicklung“

8/2016
Eintritt in den Ruhestand

1/2017
Wahl zum Präsidenten der IAJS (International Association of Jaspers Societies).

Lehr- und Forschungsgebiete

Hermeneutik, Naturphilosophie, Subjektivierungs- und Jaspersforschung

Publikationen (Auswahl)

Jaspersforschung:

  • (2017): Situierte Freiheit bei Honneth, Foucault und Jaspers. In: Karl-Heinz Breier/Alexander Gantschow (Hrsg.): Vom Ethos der Freiheit zur Ordnung der Freiheit. Staatlichkeit bei Karl Jaspers, Baden-Baden, S. 31-40
  • (2017): Praktiken des Verstehens und Weltanschauungsanalyse. In: Stefania Achella/Jann E. Schlimme (Hg.): Karl Jaspers e la molteplicità delle visioni del mondo, diszipline Filosofiche XXVII, numeor 1, Macerata: Quodlibet, S. 159-174
  • (2015) Mitverantwortung bei Jaspers, Sartre und Jonas. Eine Problemskizze. In: Anton Hügli / Manuela Hackel (Hrsg): Karl Jaspers und Jean Paul Sartre im Dialog, Frankfurt am Main, S. 173-188
  • (2013) Karl Jaspers: Sein-Nichts-Spekulation und gegenwärtig leben – Einheit oder Widerspruch? In: Daniel Schubbe, Jens Lemanski, Rico Hauswald (Hrsg.): Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Wandel und Variationen einer Frage, Hamburg, S. 205-225
  • (2012): Faith, Science, and Philosophy. In: Helmut Wautischer, Alan M. Olson and Gregory J. Walters (Ed.): Philosophical Faith and the Future of Humanity, Dordrecht, Heidelberg, London, New York, pp. 165-178
  • (2009): Wahrheit ist, was uns verbindet. Karl Jaspers Kunst zu Philosophieren. Internationales Jaspers-Jahr anlässlich des 125igsten Geburtstages von Karl Jaspers, Göttingen (zusammen mit Giandomenico Bonanni und Matthias Bormuth)

Subjektivierungsforschung:

  • (2015) Subjektivierung durch oder als Erfahrung? In: Thomas Alkemeyer, Volker Schürmann, Jörg Volbers (Hrsg.): Praxistheorien. Wiesbaden, S. 215-234
  • (2014) Wider den Methodenzwang: Erfahrung, Praktiken und Beobachtung. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie (AZP), Jahrgang 39, Heft 1, S. 71-86
  • (2013) Der Wahrnehmungsglaube und Probleme der Sichtbarmachung von Praktiken im Anschluß an Merleau-Ponty. In: Thomas Alkemeyer, Gunilla Budde, Dagmar Freist (Hrsg.): Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken. Bielefeld, S. 351-373

Hermeneutik und Naturphilosophie:

  • (2017) Naturphilosophie. Ein Lehr- und Studienbuch, Tübingen (zusammen mit Thomas Kirchhoff, Nicole C. Karafyllis, Dirk Evers, Brigitte Falkenburg, Myriam Gerhard, Gerald Hartung, Jürgen Hübner, Kristian Köchy, Ulrich Krohs, Thomas Pothast, Otto Schäfer, Gegor Schiemann, Magnus Schlette, Frank Vogelsang)
  • (2004): Naturwissenschaftshermeneutik. Eine Philosophie der Endlichkeit in historischer, systematischer und angewandter Hinsicht. Würzburg. (Habilitationsschrift)