Einführung in die Philosophie

Dieses Buch, das 131 Seiten umfasst, erschien erstmals im Jahr 1950 im Artemis-Verlag Zürich. Es vereinigt zwölf Radiovorträge, die Jaspers im Herbst 1949 im Studio Basel des Schweizerischen Landessenders Beromünster gehalten hatte. Jaspers war bekanntlich im Jahr 1948 von Heidelberg nach Basel übersiedelt, um an der dortigen Universität seine akademische Laufbahn und seine philosophische Publikationstätigkeit fortzusetzen.

Jaspersʼ Einführung in die Philosophie ist eines der meistverkauften philosophischen Taschenbücher auf dem deutschsprachigen Büchermarkt. Seit es der Piper-Verlag 1953 übernommen hat, wurden Tausende von Exemplaren aufgelegt. Die Beliebtheit dieses Buchs ergibt sich aus dem Umstand, dass Jaspers in den einzelnen Abschnitten in einem allgemeinverständlichen Sprachstil grundlegende Themen des Philosophierens behandelt, die auch für den philosophisch interessierten Laien von grossem Interesse sind. Diese Themen sind, in der Reihenfolge wie sie in dem Buch dargelegt werden, die folgenden: 1. Was ist Philosophie? 2. Ursprünge der Philosophie 3. Das Umgreifende 4. Der Gottesgedanke 5. Die unbedingte Forderung 6. Der Mensch 7. Die Welt 8. Glaube und Aufklärung 9. Die Geschichte der Menschheit 10. Die Unabhängigkeit des philosophierenden Menschen 11. Philosophische Lebensführung 12. Geschichte der Philosophie.

Das Spezifikum dieses Bändchens liegt darin, dass Jaspers keineswegs allgemein und distanziert in diese Themen einführt. Er legt von vornherein seinen eigenen Standpunkt zugrunde und ist darum bemüht, diese Themen aus der Perspektive seines eigenen Philosophieverständnisses möglichst undogmatisch aufzubereiten. Damit ist dieses Buch zugleich auch eine leicht verständliche Einführung in zentrale Themen und Grundbegriffe der Philosophie von Jaspers selber. Davon werden vorgestellt: das Verhältnis von Wissenschaft und Philosophie, die Grenzsituationen, das Scheitern, das Selbstwerden als Existenz, die Kommunikation, die Subjekt-Objekt-Spaltung, das Umgreifende, die Transzendenz, die Chifferschrift der Transzendenz, der Glaube, die unbedingte Forderung, das innere Handeln, die Freiheit und Verantwortlichkeit des Einzelnen, das Programm der Aufklärung und dessen Degeneration zum Wissenschaftsaberglauben, die Achsenzeit der Weltgeschichte, der Appell zur Selbstreflexion, die Bedeutung der Philosophiegeschichte für das Philosophieren.

In einem Klappentext wurde dieses Buch (von Hans Saner) einmal folgenderweise charakterisiert:

„Dieses Buch ist die erfolgreichste Einführung in die Philosophie der Nachkriegszeit. Es erreichte nahezu 30 deutschsprachige Auflagen und Ausgaben, und es wurde in 17 Sprachen übersetzt. Der Erfolg kam durch zwei glückliche Verbindungen zustande: Jaspersʼ ‚Einführung‘ ist einerseits geprägt durch sein persönliches Denken, aber schließt zugleich die Tradition in ihrer ganzen Weite in sich. Sie ist dabei in allgemeinverständlicher Sprache geschrieben, die dennoch immer die Substanz der Probleme wahrt. Der Mut zur Subjektivität, verbunden mit dem Wissen um die Weite des bisher Gedachten – und der Mut zur Einfachheit, verbunden mit der Hellhörigkeit für die Relevanz der großen philosophischen Fragen: Das macht dieses Buch lesenswert über die Fachwelt hinaus und sichert ihm zugleich in dieser einen Rang.“

Karl Jaspers: Einführung in die Philosophie. 21. Aufl. München: Piper 1998.

Hier finden Sie die zwölf Radiobeiträge von 1949