Die Karl-Jaspers-Gesamtausgabe (KJG)

Geschichte und Organisationsstruktur der KJG

In Kooperation mit der Karl Jaspers-Stiftung wird nun seit Frühjahr 2012 an zwei verschiedenen Standorten die Editionsarbeit vorangetrieben:

Der auf die Initiative Oldenburgs erfolgte Ankauf von Jaspersʼ Handbibliothek, die Gründung des Jaspers-Hauses sowie die Einrichtung einer Jaspers-Professur kommen direkt auch der Arbeit an der Edition zugute.  

Die Stiftung unterstützt das Editionsvorhaben weiterhin auch aktiv durch die Finanzierung einer eigenen Forschungsstelle am Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Deren Aufgabe ist die Erschließung und Katalogisierung des dort lagernden Nachlasses von Karl Jaspers.

Editionsmodule

Die KJG gliedert sich in drei Module („Abteilungen“): Werke, Nachlass und Korrespondenzen

Im Rahmen der Gesamtedition der Werke (KJW) sollen sämtliche von Jaspers veröffentlichten oder von ihm zur Veröffentlichung bestimmten und freigegebenen Schriften bis zu seinem Tod 1969 zugänglich gemacht werden. Sie sind in der von Christian Rabanus im Auftrag der Karl Jaspers-Stiftung herausgegebenen „Primärbibliographie der Schriften Karl Jaspers" erfasst. Referenztext ist in der Regel die Erstausgabe.

Die Auswahledition des Briefwechsels (KJB) sieht vor, zusätzlich zu den bereits herausgegebenen Korrespondenzen, die lediglich an die Standards der KE angepasst werden müssen, weitere Korrespondenzen zu erschliessen und aufzunehmen. Das betrifft vor allem den Briefwechsel mit Personen aus Europa, Ostasien und den USA sowie den Briefwechsel mit der Familie.

Ähnliches gilt für die Auswahledition des Nachlasses (KJN). Sie umfasst neben den bereits publizierten Schriften noch unpubliziertes Material. Davon ist manches von Jaspers selbst so weit vorbereitet oder zumindest im Detail konzipiert worden, dass es als ein in sich geschlossenes Nachlasswerk gelten kann. Diese Schriften sollen vollständig publiziert werden. Dagegen wird das übrige, eher fragmentarische Material lediglich nach Massgabe seiner Relevanz für das Verständnis des Werkes im Ganzen publiziert.

Kommentierung

Der zentrale Teil der Editionsarbeit ist die Kommentierung. Sie fasst bisherige Forschungsergebnisse zusammen und soll neue Forschungsfragen anregen. Allerdings werden lediglich die von Jaspers selbst veröffentlichten sowie die aus dem Nachlass rekonstruierbaren Werke kommentiert. Alle weiteren für die KJG erschlossenen Nachlasstexte wie Notizen und Vorlesungen werden zur Kommentierung bloss herangezogen.

Die Kommentierung jedes Bandes gliedert sich in einen Überblickskommentar und in einen Stellenkommentar. Der Überblickskommentar stellt den Text kurz vor und situiert ihn im Gesamtwerk, liefert Informationen zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte, erschliesst die Primär- und Sekundärquellen sowie den geistes- und zeitgeschichtlichen Hintergrund. Demgegenüber geht der Stellenkommentar in Form von Anmerkungen ins Detail. Er enthält Angaben zum primären Textverständnis, gibt erhellende Kontexte aus den Briefen und dem Nachlass wieder, stellt Querverbindungen zu anderen Schriften her oder informiert über Personen und Ereignisse der Zeitgeschichte.

In den weiteren Bereich der Kommentierung fällt auch die Organisation von Tagungen zu ausgewählten Fragestellungen, die aus der Editionsarbeit entstehen. Damit sollen nicht nur Impulse für eine darüber hinausgehende Forschung gegeben, sondern auch Erkenntnisse für die Kommentierung selbst gewonnen werden.

Arbeitseinheiten

Um Synergien zu schaffen und zu vermeiden, dass die ohnehin aufwendige Kommentierungsarbeit an manchen Stellen doppelt geleistet wird, soll sie modulübergreifend zu systematischen Einheiten gebündelt werden. Das heisst im Einzelnen, dass die Kommentierung bestimmter Werke mit der Kommentierung bestimmter Briefe und Schriften aus dem Nachlass zusammenfällt, auch wenn die jeweiligen Bände dann in gesonderten Editionsmodulen erscheinen.

Der Editionsplan

Abteilung I: Werke

KJG I/1
Allgemeine Psychopathologie (1913)

KJG I/2
Allgemeine Psychopathologie (1946)

KJG I/3
Gesammelte Schriften zur Psychopathologie

KJG I/4
Pathographische Analysen und Schriften zur Medizin

KJG I/5
Rezensionen zur Psychologie und Psychiatrie

KJG I/6
Psychologie der Weltanschauungen

KJG I/7
Philosophie

KJG I/8
Schriften zur Existenzphilosophie (erschienen 2018)

KJG I/9
Von der Wahrheit (Philosophische Logik I)

KJG I/10
Vom Ursprung und Ziel der Geschichte (erschienen 2016)

KJG I/11
Einführung in die Philosophie
Kleine Schule des philosophischen Denkens

KJG I/12
Schriften zum philosophischen Glauben

KJG I/13
Der philosophische Glaube angesichts der Offenbarung (erschienen 2016)

KJG I/14
Texte zur systematischen Philosophie

KJG I/15
Die großen Philosophen. Cusanus

KJG I/16
Schelling

KJG I/17
Nietzsche

KJG I/18
Max Weber

KJG I/19
Schriften zur Geschichte der Philosophie

KJG I/20
Die geistige Situation der Zeit
Vernunft und Widervernunft in unserer Zeit

KJG I/21
Schriften zur Universitätsidee (erschienen 2016)

KJG I/22
Die Schuldfrage

KJG I/23
Die Atombombe und die Zukunft des Menschen

KJG I/24
Wohin treibt die Bundesrepublik?

KJG I/25
Schriften zu Politik und Zeitgeschichte

KJG I/26
Autobiographische Schriften

 

Abteilung II: Nachlass

KJG II/1
Grundsätze des Philosophierens

KJG II/2
Notizen zu Martin Heidegger

KJG II/3
Texte und postume Veröffentlichungen zur systematischen Philosophie

KJG II/4
Weltgeschichte der Philosophie

KJG II/5
Texte und postume Veröffentlichungen zur Geschichte der Philosophie

KJG II/6
Vom unabhängigen Denken: Hannah Arendt und ihre Kritiker

KJG II/7
Texte und postume Veröffentlichungen zu Politik und Zeitgeschichte

KJG II/8
Berichte, Tagebücher, Dokumente

 

Abteilung III: Briefe

KJG III/1
Briefwechsel mit Hannah Arendt

KJG III/2
Briefwechsel mit Martin Heidegger

KJG III/3
Briefwechsel mit Ernst Mayer

KJG III/4
Briefwechsel mit dem Max-Weber-Kreis

KJG III/5
Korrespondenzen zu Psychopathologie und Medizin

KJG III/6
Korrespondenzen zur Philosophie

KJG III/7
Korrespondenzen zu Politik und Zeitgeschichte

KJG III/8.1
Ausgewählte Verlags- und Übersetzerkorrespondenzen (erschienen 2018)

KJG III/8.2
Ausgewählte Korrespondenz mit dem Piper Verlag

KJG III/9.1
Familienbriefe 1 (1909-1924)

KJG III/9.2
Familienbriefe 2 (1925-1942)

KJG III/10
Briefwechsel mit Gertrud Jaspers

Zur Zeit in Bearbeitung

Die Editoren in Heidelberg sind: Dr. Dominic Kaegi, Dr. Bernd Weidmann und Dr. Dirk Fonfara; in Oldenburg: Dr. Oliver Immel; er ist zugleich projektinterner Ansprechpartner für die dortige Karl-Jaspers-Bibliothek.

Folgende Projekte werden zur Zeit bearbeitet

KJG Band I/3: Gesammelte Schriften zur Psychopathologie

KJG Band I/6: Psychologie der Weltanschauungen

KJG Band I/15: Die großen Philosophen (Die großen Philosophen, 1957/1959).

KJG Band I/17: Nietzsche (Nietzsche. Einführung in das Verständnis seines Philosophierens, 1936/1950; Nietzsche und das Christentum, 1946/1968; ergänzende Aufsätze).

KJG Band II/1: Grundsätze des Philosophierens

KJG Band III/9.1: Familienbriefe 1 (1909-1924)

 

Die Forschungsstelle in Heidelberg

Erfahren Sie mehr zum Projekt an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Die Forschungsstelle in Oldenburg

Erfahren Sie mehr zum Projekt an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und zur Forschung in Oldenburg

Die Entstehung dieser Schriften

Wie fügt sich diese Vielzahl an Schriften zu einem zusammenhängenden Werkcorpus? Lesen Sie hier mehr zu Karl Jaspers' Werk!