Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

Werdegang

1958
geb. in München

1981 - 1988
Studium der Medizin, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte

1990
Promotion in Medizingeschichte an der LMU München: „Die Mechanisierung des Herzens. Harvey und Descartes“ 

1989 - 1996
Psychiatrisch-psychotherapeutische Ausbildung an der TU München 

1995
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie 

1995 - 11997
Habilitationsstipendium der DFG 

seit 1997
Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg; 
Leiter der Sektion „Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie“

1999
Habilitation in Psychiatrie an der Universität Heidelberg;
Promotion in Philosophie an der LMU München: „Leib, Raum, Person. Entwurf einer phänomenologischen Anthropologie“

seit 2004
(mit Prof. Heinze) Leiter des Referats „Philosophische Grundlagen“ der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie (DGPPN) 

seit 2005
Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Heidelberg 

2008 - 2014
wiederholt Fellow am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg; 
Direktor des Interdisziplinären Forums für Biomedizin und Kulturwissenschaften (IFBK) an der Universität Heidelberg 

2010
Habilitation in Philosophie an der Universität Heidelberg;
Berufung zum Karl Jaspers-Professor für Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Heidelberg

seit 2012
(mit Prof. Halfwassen) Forschungsstellenleiter der Karl Jaspers-Gesamtausgabe der Heidelberger Akademie der Wissenschaften


Lehr- und Forschungsgebiete

Phänomenologische Psychologie, Psychopathologie und Anthropologie; Theorien der Verkörperung und der Neurowissenschaften; Theorie und Ethik der Psychiatrie und Medizin.

Publikationen (Auswahl)

  • Fuchs, T. (2017) Ecology of the brain. The phenomenology and biology of the embodied mind. Oxford University Press, Oxford.
  • Durt, C., Fuchs, T., Tewes, C. (2017) Embodiment, enaction, and culture. Investigating the constitution of the shared world. MIT Press, Cambridge/Mass.
  • Busche, H., Fuchs, T. (Hrsg.) (2017) Zwei große Denker der Medizin – Leibniz und Jaspers. Springer, Heidelberg Berlin.
  • Fuchs, T. (2017) Zwischen Psyche und Gehirn. Zur Standortbestimmung der Psychiatrie. Nervenarzt 88: 520-528. 
  • Fuchs, T. (2016) Karl Jaspers – Denker der Grenze. In: H. Busche, T. Fuchs (Hrsg.) Starke Köpfe in Medizin und Philosophie. Springer, Heidelberg Berlin.
  • Fuchs, T. (2016) Vertrautheit und Vertrauen als Grundlagen der Lebenswelt. Phänomenologische Forschungen 21: 101-118.
  • Fuchs, T.  (2015) Wege aus dem Ego-Tunnel. Zur gegenwärtigen Bedeutung der Phänomenologie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 63: 801-823.
  • Fuchs, T., Breyer, T., Mundt, Ch. (Hrsg.) (2013) Karl Jaspers: Phenomenology and Psychopathology. Springer, Berlin Heidelberg New York.
  • Stanghellini, G., Fuchs, T. (Hrsg.) (2013) One Century of Karl Jaspers 'General Psychopathology'. Oxford University Press, Oxford.
  • Fuchs, T. (2013) The phenomenology of affectivity. In: B. Fulford et al. (eds.) Oxford Handbook of the Philosophy of Psychiatry, S. 612-631. Oxford University Press, Oxford.
  • Fuchs, T. (2008) Das Gehirn - ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption. Kohlhammer, Stuttgart.
  • Eming, K., Fuchs, T. (Hrsg.) (2008) Karl Jaspers –  Philosophie und Psychopathologie. Universitätsverlag Winter, Heidelberg.